Serenadenkonzert in Zellhausen

Serenadenkonzert in Zellhausen

Zur Sommerserenade lud der Frauenchor des Gesangvereins Liederkranz Zellhausen bei perfektem Sonnenschein vors Bürgerhaus. Auch das Kammerorchester der Stadtkapelle Seligenstadt durfte zu Gast sein. Das Abendprogramm wurde auf einzelne konzertante Blöcke verteilt. Dazwischen wurde Raum für Gespräche sowie das leibliche Wohl gelassen. Den Abend eröffnete das Kammerorchester der Stadtkapelle Seligenstadt, dirigiert von Roman Zöller, mit Werken der Romantik – zu Beginn präsentierten sie ein Stück von Franz Schubert nach einem Lied aus dem Zyklus Schwanengesang“. Darauf folgte ein Satz einer Serenade von Robert Fuchs und zuletzt begeisterte das Kammerorchester mit der romantischen Streicherserenade op. 20 von Edward Elgar. Den Musiker*innen gelang es, die Klänge so eindringlich wie facettenreich hinzuzaubern.

Nach dieser Eröffnung zeigte der Frauenchor sein Können. Sie hatten Bearbeitungen skandinavischer Volkslieder ausgewählt, um die Mittsommernacht nach Zellhausen zu bringen.

Die Damen sangen mit viel Gefühl und hatten bei „Zum Tanze da geht ein Mädel“ viel Spaß, die Szenerie kokett zu präsentieren.

Der Männerchor trat erstmals in erweiterter Besetzung auf. Aus der schwierigen Personalsituation entstand die Idee anlassbezogener gegenseitiger Unterstützung. So hatten sich Sänger der Chorgemeinschaft Erlensee, der Turngemeinde Seligenstadt und der Harmonie Hörstein eingefunden, mit dem Liederkranz gemeinsam zu musizieren. Die Herren präsentierten unter anderem „die Nacht“ von Franz Schubert und „Der Jäger Abschied“ von Felix Mendelssohn Bartholdy.

Zum Abschluss sangen die Frauen ein jiddisches über Freiheit, wagten bei „Zogen einst fünf wilde Schwäne“ sowie „Wo nur warst du?“ auch leise Töne. Insgesamt wurde den Zuhörer*innen ein abwechslungsreiches Programm geboten, welches alle an diesem wunderbaren Abend sichtlich begeisterte. Bei ein paar kühlen Getränke konnte der Tag entspannt ausklingen

Diesen Artikel Teilen:

Tags: ,